FOR FACES

engl.

For Faces, a micro-choreographic quartet for the face

“In her performance For Faces, Antonia Baehr designs micro-choreographies for four faces. We sit directly across from the performers, around whom we are positioned circularly—too near for the comfort zone of the parquet and too far apart to precisely identify the mimetic agitations in the face of our vis-à-vis. The physiognomy becomes a stage where spectatorship itself, in all its intimacy and movement, openness and force, shows its face as theatrical action par excellance. Through choreography, the faces’ movements are deprived of their decodability as coherent facial expressions, they set a zoom of attention in motion. This zoom causes performer as well as person to disappear before our eyes, just as it radically places the performer at seeing’s disposal.” – Constanze Schellow

„The landscape has its formation and as after all a play has to have formation and be in relation one thing to the other thing and as the story is not the thing as any one is always telling something then the landscape not moving but being always in relation, the trees to the hills to the fields the trees to each other any piece of it to any sky and then any detail to any other detail. (…) Anyway the play as I see it is exciting and it moves but it also stays and that is (…) that might be what a play should do.“ – Gertrude Stein in „Plays“

de.

For Faces, ein mikro-choreographisches Quartett für das Gesicht


„In ihrem Stück For Faces entwirft Antonia Baehr Mikro-Choreografien für vier Gesichter. Im Kreis um die PerformerInnen herum platziert, sitzt man diesen direkt gegenüber – zu nah für die comfort zone Theaterparkett und zu weit entfernt, um die mimischen Umwälzungen auf dem Gesicht des vis-à-vis genau zu identifizieren. Das ‚Antlitz’ wird zur Bühne, auf der sich das Zuschauen selbst in seiner Intimität und Aktivität, Öffnung und Gewalt als theatrale Handlung par excellence sehen lässt. Choreografisch um ihre Entzifferbarkeit als schlüssige Mimik gebracht, setzen die Gesichtsbewegungen einen Zoom der Aufmerksamkeit in Gang, der die PerformerInnen ebenso als Personen vor unseren Augen verschwinden lässt wie er sie dem Sehen radikal zur Verfügung stellt.“ – Constanze Schellow

fr.

For Faces, un quatuor micro-chorégraphique pour le visage.


« Dans sa pièce For Faces, Antonia Baehr conçoit des micro-chorégraphies pour quatre visages. Placé en cercle autour des interprètes, nous sommes assis_es directement face à elles/eux – trop proches pour la «zone de confort» du parterre de théâtre et trop éloigné_es pour identifier exactement les bouleversements d’expression sur le visage en face de soi. La “face” devient la scène sur laquelle le regard de la/du spectatrice_teur elle/lui-même apparaît comme acte théâtral par excellence, dans son intimité et son activité, son ouverture et sa violence. Chorégraphiés, les mouvements du visages ne sont plus déchiffrables en tant que mimiques porteuses de sens , ils mettent en marche un zoom de l’attention, qui laisse disparaître, devant nos yeux, les performeuses_eurs en tant que personnes et les met radicalement à disposition du regard. » – Constanze Schellow

«Le paysage a sa constitution et comme après tout une pièce de théâtre doit avoir une constitution, et qu’une chose doit être en relation avec une autre chose, et comme l’histoire n’est pas le point essentiel étant donné que tout le monde raconte toujours quelque chose, alors le paysage qui ne bouge pas mais qui est toujours en relation, les arbres avec les collines avec les champs, les arbres entre eux, chacun de ses éléments avec chaque ciel, et puis chaque détail avec chaque autre détail. (…) Quoi qu’il en soit, la pièce de théâtre telle que je la vois, elle est excitante et elle bouge mais elle reste là aussi et cela est (…) ce qu’une pièce de théâtre devrait faire. » – Gertrude Stein dans Pièces de Théâtre

For Faces

Concept & Choreography: Antonia Baehr
Interpretation & Choreography: Sabine Ercklentz, Andrea Neumann, Arantxa Martinez, William Wheeler
Dramaturgy: Lindy Annis
Lights & Technical Direction: Sylvie Garot

Sound Technician: Raphael Vincent
Stage & Costumes : Katja Wetzel
Organisation: Alexandra Wellensiek
Internship Dramaturgy: Tom Engels
Internship: Lou Cantor
Supported by: WEB 1.5 (Vooruit (Ghent) – Frascati (Amsterdam) – Buda (Kortrijk) – HAU (Berlin) – fabrik (Potsdam), Thanks to: WPZimmer (Antwerp), Funded by: Hauptstadtkulturfonds Berlin, make up productions

Thanks to: Marita Amorgianou, Pauline Boudry, Susana Bloch, Valérie Castan, Jefta van Dinther, Anne-Lise Gabold, Sabine Macher, die Maulwerker, Ulrike Melzwig, Paul Zollmann

Premiere: 19./20.11.2010
Duration: 60min

7th-8th May 2015

MET-Festival, Norrlands Opera, Umea, Sweden

norrlandsoperan.se

11th-12th April 2013

Beursschouwburg, Brussels, Belgium

www.beursschouwburg.be

24th-25th February 2012

Tanzplattform Deutschland 2012, Dresden (DE)

www.tanzplattform.de

18th-19th November 2011

Pact Zollverein, Essen (DE)

www.pact-zollverein.de/

22ed June 2011

Uzès Danse, Uzès (FR)

www.lamaison-cdcn.fr/


9th April 2011

DOM, Bologna (IT)


16th-17th March 2011

Frascati, Amsterdam (NL)

www.frascatitheater.nl


18th-19th February 2011

Tanzquartier, Vienna (AT)

tqw.at/


3ed-5th December 2010

HAU 3, Berlin (DE)

www.hebbel-am-ufer.de/


26th-27th November 2010

Vooruit, Théâtre Minard, Ghent (BE)

www.vooruit.be/


19th-20th November 2010

Budakunstencentrum, Festival Next, Kortrijk (BE) (Premiere)

www.budakortrijk.be/en

NEXT : voor kunstenaars „met een smoel“ by Pieter T‘ Jonck, DE MORGEN, 18.11.2010

Be.
De Morgen, 18.11.2010

Von der Darstellbarkeit des Anderen, Mayte Zimmermann

Die Darstellbarkeit des Anderen ist eine der zentralen Fragen der Theatertheorie und -praxis. In einer theaterwissenschaftlichen Lektü,re philosophischer Positionen im Anschluss an Levinas und einer detaillierten Betrachtung von fü,nf szenischen Arbeiten stellt sich Mayte Zimmermanns Untersuchung dieser Problematik und nimmt szenische Rü,cksicht auf die Grenzen von Darstellbarkeit.

Die Darstellbarkeit des Anderen ist eine der zentralen Fragen der Theatertheorie und -praxis. In einer theaterwissenschaftlichen Lektüre philosophischer Positionen im Anschluss an Levinas und einer detaillierten Betrachtung von fünf szenischen Arbeiten stellt sich Mayte Zimmermanns Untersuchung dieser Problematik und nimmt szenische Rücksicht auf die Grenzen von Darstellbarkeit.

Sie zeigt: Dem Auftritt als erkenn- und verstehbarer Figur, in deren Namen (Darstellungs-)Politik betrieben werden kann, wohnt automatisch Gewalt inne – solange nicht nach dem gefragt wird, was in der Darstellung qua ihrer Formen Anderes bleiben muss.

Im Kapitel Vor dem Gesicht (Seiten 142-172) untersucht Zimmermann die Voraussetzungen von (An)Sprache in Antonia Baehrs FOR FACES.

Mayte Zimmermann
Von der Darstellbarkeit des Anderen. Szenen eines Theaters der Spur
transcript Verlag, 2009
ISBN: 978-3-8376-3879-0

Das Buch ist hier erhältlich: transcript Verlag

For Faces, Tom Engels & Lindy Annis

it.

Quattro visi emergono dal buio. Avvolti nella luce soffusa, sono il centro di una piccola arena in cui è seduto il pubblico.

Here you can find a complete version of the Italian text :

forfacesEngelseFonti.pdf

Autobiografia di tutti (secondo omaggio a Gertrude Stein), Silvia Fanti

it.

For Faces, four faces, sono vicino-lontano, sono fronte-lati-nuca, sono scia fisiognomica. All’inizio: l’ovale del volto, il sembiante, è uno spazio in cui vagare, passeggiare, attraversare, distrarsi.

Here you can find the text in a full pdf version :

Autobiografia di tutti.pdf

not not a lecture #2, Constanze Schellow

de.

not not a lecture #2. facing for faces by Constanze Schellow

In ihrem Stück „for faces“ (2010) entwirft Antonia Baehr Mikro-Choreografien für vier Gesichter. Im Kreis um die PerformerInnen herum platziert, sitzt man diesen direkt gegenüber – zu nah für die comfort zone Theaterparkett und zu weit entfernt, um die mimischen Umwälzungen auf dem Gesicht des vis-à-vis genau zu identifizieren. Das ‚Antlitz’ wird zur Bühne, auf der sich das Zuschauen selbst in seiner Intimität und Aktivität, Öffnung und Gewalt als theatrale Handlung par excellence sehen lässt. Choreografisch um ihre Entzifferbarkeit als schlüssige Mimik gebracht, setzen die Gesichtsbewegungen einen Zoom der Aufmerksamkeit in Gang, der die PerformerInnen ebenso als Personen vor unseren Augen verschwinden lässt wie er sie dem Sehen radikal zur Verfügung stellt. Die Tanzwissenschaftlerin Constanze Schellow und die Choreografin Antonia Baehr schlagen ein gemeinsames Format vor, um „for faces“ in Abwesenheit des tatsächlichen Stücks zu reflektieren. „facing for faces“ fragt angesichts der konkreten künstlerischen Arbeit auch danach, was Theorie und Choreografie einander und über einander zu sagen haben.

Hier ist der komplette Vortrag: not not a lecture #2. facing for faces

Between Solitaire and a Basketball Game, Tom Engels

Dramaturgical Strategies in the Work of Antonia Baehr
Interview between Tom Engels and Antonia Baehr on her film „For Ida“ and her choreographic piece „For Faces“, published in Bastard or Playmate? Adapting Theatre, Mutating Media and Contemporary Performing Arts.

Robrecht Vanderbeeken, Christel Stalpaert, David Depestel, Boris Debackere (eds.)
Bastard or Playmate? Adapting Theatre, Mutating Media and Contemporary Performing Arts
Amsterdam University Press, 2012
ISBN 978 90 8964 258 5

Here you can find the pdf version of the text : 

Between Solitaire and a Basketball Game.pdf