DA WAR ICH NOCH NIE IN MEINEM GANZEN LEBEN

engl.

Da war Ich noch nie in meinem ganzen Leben / I’ve never been there in my whole life

„I’ve never been there in my whole life“, an installation by A. Baehr & N. Hülcker

There is a storage room in the depot where things that are not exhibited or have been discarded are piled up. It is a cluttered archive of reticent and hidden remains interwoven with our voices. These voices are our real and imitated children’s voices that continue to haunt our bodies. We visit the ghosts of that which has been sorted out, deposited, and marginalized and take them with us into the future.

de.

„Da war ich noch nie in meinem ganzen Leben“, eine Installation von A. Baehr & N. Hülcker

Es gibt eine Rumpelkammer im Depot, in der sich das nicht Ausgestellte und Weggeworfene türmt. Es ist ein wirres Archiv von verschwiegenen und verborgenen Hinterlassenschaften, in das sich unsere Stimmen flechten. Diese Stimmen sind unsere echten und imitierten Kinderstimmen, die in unseren Körpern weiterspuken. Wir besuchen die Geister des Aussortierten, Abgelegten und Marginalisierten und nehmen sie mit raus in die Zukunft.

engl.

I’ve never been there in my whole life was produced in the frame of DEPOT ERBE. Choreographers and artists from all over Europe gather in the museum and the theatre to re-think the tradition of heritage: Concepts of inheritance, tradition, and passing on are not only discussed, but also put into practice: The one who inherits does not possess—they take part. DEPOT ERBE examines the conception of sustainability and questions how things of the past can be prepared for the future—starting with cultural and bodily memory. A five-week exhibition and a public conference invite visitors to take an active role in cultural heritage as an unfinished inheritance.

By & with: A. Baehr & N. Hülcker | Josep Caballero García with Dani Brown | Marek Lamprecht | LIGNA | Herbert Maier | Anne Mousselet & Etienne Bideau-Rey | Ivana Müller & Paula Caspão, Ant Hampton, Bojana Kunst, Paz Rojo, Jonas Rutgeerts, David Weber-Krebs | Mickaël Phelippeau | plan b | Jochen Roller | Graham Smith | Olga de Soto | Helen Schröder | Stan’s Cafe | David Weber-Krebs | Christin Vahl | WLDN/ Joanne Leighton | Isa Wortelkamp | Artistic Direction: Anne Kersting in collaboration with Ann-Christin Görtz, Janne Callsen (Theater Freiburg), Christine Litz (MNK), Katharina von Wilcke

de.

Da war Ich noch nie in meinem ganzen Leben wurde im Rahmen von DEPOT ERBE produziert. Choreograf*innen und Künstler*innen aus ganz Europa versammeln sich im Museum und im Theater, um die Tradition von Erbschaft umzudenken: Konzepte von Hinterlassenschaft, Überlieferung und Weitergabe werden nicht nur diskutiert, sondern auch praktiziert: Wer erbt, besitzt nicht – er nimmt teil. DEPOT ERBE steigt in die Begriffsdebatte von Nachhaltigkeit ein und fragt, wie man Vergangenes für die Zukunft aufbereiten kann – angefangen beim kulturellen und körperlichen Gedächtnis. Eine fünf- wöchige Ausstellung und eine öffentliche Tagung laden Besucher*innen dazu ein, kulturelles Erbe als unbeendete Hinterlassenschaft fortzusetzen.

Von & mit: A. Baehr & N. Hülcker | Josep Caballero García mit Dani Brown | Marek Lamprecht | LIGNA | Herbert Maier | Anne Mousselet & Etienne Bideau-Rey | Ivana Müller & Paula Caspão, Ant Hampton, Bojana Kunst, Paz Rojo, Jonas Rutgeerts, David Weber-Krebs | Mickaël Phelippeau | plan b | Jochen Roller | Graham Smith | Olga de Soto | Helen Schröder | Stan’s Cafe | David Weber-Krebs | Christin Vahl | WLDN/ Joanne Leighton | Isa Wortelkamp | Künstlerische Leitung: Anne Kersting in Zusammenarbeit mit Ann-Christin Görtz, Janne Callsen (Theater Freiburg), Christine Litz (MNK), Katharina von Wilcke

DEPOT ERBE ist ein Projekt der Tanz & Performance-Sparte am Theater Freiburg und des Museum für Neue Kunst Freiburg. Gefördert von TANZ- FONDS ERBE – eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes